back

News

2015-10-05

8. PLATH Symposium beeindruckt die COMINT-Gemeinschaft

Neue Herausforderungen & neue Antworten

Das PLATH Symposium hat sich seit 1996 zu einer anerkannten Plattform für den Austausch innerhalb der internationalen COMINT-Gemeinschaft entwickelt. Vom 15. bis 17. September 2015 trafen sich Vertreter von Militär, Nachrichtendiensten, Wissenschaft und Industrie erneut in Hamburg, um Erfahrungen auszutauschen und die neuesten Entwicklungen in der Kommunikationsaufklärung zu diskutieren. 220 Gäste aus 35 Ländern nahmen am 8. PLATH Symposium teil. Mit diesen Rekordzahlen bestätigt das PLATH Symposium erneut, dass es als unverzichtbares Ereignis in den COMINT-Terminkalender gehört.

Angesichts der aktuellen Bedrohungen und Herausforderungen lag der Schwerpunkt des diesjährigen Symposiums auf der Erfassung und Zusammenführung sensibler Kommunikationsdaten, um eigene Strukturen zu schützen und kritischen Situationen vorzubeugen. Während der Konferenz haben 17 ausgesuchte Referenten einen Überblick über aktuelle Anforderungen in der Kommunikationsaufklärung gegeben und stellten neue Lösungskonzepte vor. In der Ausstellung präsentierte die PLATH Group live neue Produkte und bewährte Lösungen, die den Nutzer bei der Erfassung, Bearbeitung und Zusammenführung von sensiblen Kommunikationsdaten unterstützen.

Auf Einladung von PLATH kamen einige hochkarätige Referenten nach Hamburg, um ihre Erfahrungen mit der Gemeinschaft zu teilen. Generalleutnant a.D. Ton van Loon von der niederländischen Armee eröffnete die Konferenz und sprach über die Notwendigkeit, Grenzen und Chancen einer militärischen Zusammenarbeit in Europa. NATO-Vizegeneralsekretär für neue sicherheitspolitische Herausforderungen, Prof. Dr. Jamie Shea hielt ebenfalls eine eindrucksvolle Rede, in der es um die Bedeutung einer Cyber-Verteidigung für die NATO ging. Als dritter Hauptredner des Tages sprach Generalleutnant Rainer Korff vom Kommando Heer über Veränderungen der Sicherheitslage und aktuelle Anforderungen aus der Perspektive der Bundeswehr. Die Quintessenz der Hauptvorträge des 8. PLATH Symposiums waren der Bedarf an multinationaler Zusammenarbeit, Flexibilität und kurzen Reaktionszeiten im aktuellen Sicherheitsumfeld. Während der Konferenz folgten 3 parallele Sessions, in denen die Teilnehmer weiterführende Informationen zu verschiedenen Einsatzszenarien, Anforderungen und innovativen Lösungen erhielten.

Am letzten Tag der Veranstaltung hat die PLATH Group alle Teilnehmer zu einem Besuch der Ausstellung in den Räumlichkeiten der PLATH GmbH eingeladen. Hier führte die PLATH Group live Innovationen aus dem breiten Produktportfolio „from sensors to knowledge” vor und unterstrich ihre Positionierung als One-Stop-Shop für Kommunikationsaufklärungssysteme. Zu den Höhepunkten zählte die Produkteinführung des neuen V/UHF-Empfängers. Der SIR 2110 erweitert die Produktfamilie der SIR-Empfänger von HF- auf den VHF- und UHF-Frequenzbereich. Außerdem präsentierte PLATH die beeindruckende und revolutionäre Performance des Peilers DFP 5135, der den gesamten HF Frequenzbereich abdeckt und dank einem unvergleichlich hohen störungsfreien dynamischen Bereich auch schwache Signale einwandfrei empfängt. Des Weiteren wurden den Gästen verschiedene Arbeitsplätze der Steuerungs- und Analyselösung ICAS exklusiv vorgestellt. Mit vorkonfigurierten ICAS-Arbeitsplätzen für Bediener, Analysten, Auswerter und Supervisor können Prozesse innerhalb eines Kommunikationsaufklärungssystems standardisiert werden. Gleichzeitig steht ICAS für eine breite Palette an Funktionen, die eine Anpassung von Workflows auf die individuellen Anforderungen ermöglichen. Diese einmalige Systemarchitektur wurde beim 8. PLATH Symposium live vorgestellt und alle Teilnehmer hatten die Gelegenheit, die Funktionen und Leistung von ICAS eigenhändig zu testen.

Das 8. PLATH Symposium wurde von verschiedenen Abendveranstaltungen begleitet und bot eine exklusive Gelegenheit für einen vertrauensvollen Austausch sowie zum Networking innerhalb der internationalen COMINT-Gemeinschaft.

englishdeutsch